Die Phyto-Therapie

Phyto Therapie Naturheilpraxis Nordfriesland

Entdeckung:

geht zurück bis 460 vor Chr.

Methode:

Pflanzenheilkunde ist die Lehre der Verwendung von Heilpflanzen als Arzneimittel

Indikation:

Atemwegs-Erkrankungen, Verdauungsbeschwerden, als Kombination anderer Therapieverfahren

Der Einsatz von Pflanzen ist ein großes Feld. Daher ist es sinnvoll die häufigsten Indikationen in Kategorien darzustellen. Lesen Sie dazu einen kurzen Überblick im folgenden Abschnitt.

Gefäß-Erkrankungen:

  • Bluthochdruck
  • Herzkranzgefäße
  • Venenerkrankungen

Herz-Kreislauferkrankungen:

  • Herzinsuffizienz
  • Rhythmusstörungen
  • Hypertonie u.v.m.

Rheumatische-Erkrankungen:

  • Arthritis
  • Arthrose
  • Fibromyalgie u.v.m.

Atemwegs-Erkrankungen:

  • Asthma
  • Sinusitis
  • Infektanfälligkeit
  • Immunschwächen
  • Bronchitis u.v.m.

Erkrankungen des Verdauungstraktes:

  • Gastritis
  • Durchfall
  • Blähungen
  • Verstopfungen
  • Nahrungsmittelallergie

Phyto Therapie Naturheilpraxis Nordfriesland

Was ist Phytotherapie?

Der Begriff Phytotherapie beschreibt die Vorbeugung und Behandlung von Erkrankungen jeder Art mit Heilpflanzen, wie z.B. Kamille, Hopfen, Melisse. Hierzu wird entweder die ganze Pflanze oder nur Teile wie Blätter, Wurzel oder Früchte verwendet. Diese kommen dann als Saft, Tinktur, Tabletten oder ätherische Öle zum Einsatz und lindern auf diese Art und Weise viele körperliche Beschwerden.

Wie ist der Einsatz?

Die Phytotherapie wird in Form von pflanzlichen Auszügen, Frischpresssäften, getrocknet in Kapselform, als Aufguss , als Auflagen und Wickel, Salben oder ätherischen Ölen zum Einsatz gebracht.

In der Naturheilpraxis Bornemann wird die Phytotherapie oftmals in Kombination anderer Therapieverfahren angewendet. Die Kombination macht`s, damit ist gemeint, dass die Wirkung deutlich verstärkt werden kann, sodass ein schnellerer Erfolg zu sehen ist.

Wie wirkt Phytotherapie?

Die Wirkung der Heilpflanzen beruht auf ihrer sehr komplexen Zusammensetzung aus ätherischen Ölen, Bitterstoffen, Gerbstoffen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen. Die Wirkung der Phytotherapie passiert sofort, dass heißt die Wirkstoffe setzen sofort da an, wo sie gebraucht werden. Die Wirkung wird von dem Patienten oft sofort wahrgenommen. Beispielsweise führt der Einsatz von Phytotherapeutikern zur vermehrtem Schwitzen, die Nieren werden angeregt mehr Harn zu produzieren, der Körper fühlt sich entspannter usw. Nach gut einsehbaren Gründen ausgewählt sind die Pflanzeneilmittel sehr gut verträglich, meist ohne deutliche Nebenwirkungen und es ist einer der natürlichsten Behandlungsmethoden in der Naturheilpraxis.

Mit anderen Worten: die Phytotherapie gehört in die Naturheilpraxis wie der Heilpraktiker selbst.

Mehr in dieser Kategorie: « Schröpftherapie Antiraucher Therapie »