Klassische Homöopathie

Klassische Homöopathie Therapie Naturheilpraxis Nordfriesland

Entdeckung:

vor ca. 260 Jahren von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann

Methode:

potenzierte, dynamisierte Substanzen verschiedenster Art

Indikation:

akute und chronische Erkrankungen, bei Kindern, psychische Probleme, als vielseitige Begleittherapie

Um den Einsatzbereich der Homöopathie deutlich zu machen, macht es Sinn verschiedene Kategorien zu beschreiben. Lesen sie dazu einen kurzen Überblick im nächsten Abschnitt.

Erkrankungen der Atemwege:

  • Asthma
  • Bronchitis
  • Infektanfälligkeit

Herz-Kreislauf-Erkrankungen:

  • Hypertonie
  • Herzangst
  • Herzrhythmusstörungen

Erkrankungen des Verdauungstraktes:

  • Völlegefühl
  • funktionelle Beschwerden
  • Nahrungsmittelallergien

Schmerzzustände und Leiden:

  • Migräne
  • Neuralgien
  • Bewegungsapparat

Allergien, allergischer Formenkreis:

  • Heuschnupfen
  • Nahrungsmittelallergien
  • allerg. Hauterscheinungen

Neurologische Erkrankungen:

  • Depressionen
  • Burn-out-Syndrom
  • Auffälligkeiten bei Kindern

Hier ist eine Auswahl der Therapiemöglichkeiten. In der Naturheilpraxis Bornemann wird häufig eine Kombination aus verschiedenen Heilverfahren angestrebt.

Klassische Homöopathie Naturheilpraxis Nordfriesland

Die homöopatische Betrachtungsweise

Gesundheit ist die Fähigkeit, in einer ungesunden Situation Symptome zu entwickeln und daraus zu lernen. Diese Aussage eines bekannten Homöopathen zeigt sehr gut die Einstellung der Homöopathie zu Gesundheit und Krankheit.

Sie lernen als homöopathischer Patient, sich selbst sehr genau zu beobachten. Welche Veränderungen Ihres Befindens unter welchen Umständen auftreten, wann Sie besser oder schlechter werden, welche Vorlieben oder Abneigungen Sie verspüren, wie Ihre Gefühle und Ihre Träume auf Ihr Leben reagieren. Aus all diesen Informationen ergibt sich für homöopathisch arbeitende Heilpraktiker ein Gesamtbild, auf dessen Grundlage ein Arzneimittel gefunden und verordnet werden kann. Es geht also darum zu verstehen, wie Sie als ganze Person, Ihr Gemüt und Ihr Organismus auf die Situationen Ihres Lebens reagieren. Krankheit ist eine mögliche Reaktion auf die Anforderungen des Lebens und ebenso individuell wie alle anderen Verhaltensmuster, die jemand zeigen kann. Jeder Mensch arbeitet, isst, schläft, lacht, weint, liebt, schimpft und läuft auf seine eigene, typische Art und Weise. Aber ein so kompliziertes Geschehen wie eine Krankheit glauben wir mit einem einfachen Etikett zusammenfassen zu können.

Ein Beispiel: Hundert kranke Menschen mit höchst unterschiedlichen körperlichen und seelischen Zuständen "haben Rheuma" und erhalten, je nach Schweregrad, eines oder mehrere typische Medikamente. Ihre persönliche Geschichte und ihre eigene Art, daran zu leiden, wird in der Schulmedizin günstigenfalls nur am Rande wahrgenommen, meistens aber einfach übergangen und für das "Rheuma" für unwichtig gehalten. Die erste und vielleicht wichtigste Botschaft des Heilpraktikers an die Patienten ist: Ich nehme Sie und Ihren Zustand, Ihr Gemüt, Ihr eigenes Erleben und Ihre ganze Geschichte ernst, jede Einzelheit davon, so wie Sie es selbst erlebt und erlitten haben. In der Anamnese wird zugehört ohne etwas zu bewerten oder umzudeuten. Es geht um Sie, um Ihr eigenes Leben und Ihre Einzigartigkeit.

Similia similibus curentur

Das Ähnlichkeits – oder Simileprinzip

Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt, so lautet das Ähnlichkeitsgesetz oder Simile-Prinzip. Mit dieser Ähnlichkeit ist gemeint, dass eine Substanz in homöopathischer Form einen solchen Symptomenkomplex zu heilen vermag, wie sie ihn bei einem gesunden Menschen im Rahmen einer Arzneimittelprüfung hervorruft.

Dazu ein stark vereinfachtes Beispiel: Ein Asthmatiker hat einen asthmatischen Anfall, er bekommt das Mittel Arsen in homöopathischer Form. Die Wirkung lindert oder heilt den Zustand. Bekommt ein gesunder Mensch Arsen in bestimmter Dosis, so kann das zu ganz ähnlichen Symptomen wie bei einem Asthmaanfall führen. Der Stoff Arsen hat also ein Ähnlichkeit zu dem Symptom. In homöopathischer Form kann Arsen als Information und Anregung der Selbstheilungskräfte dienen. Dies ist keine Anleitung für die Behandlung von Asthma, sondern lediglich ein Erklärungsmodell.

Samuel Hahnemann, der Begründer der Homöopathie, stieß auf dieses Gesetz der Ähnlichkeiten, als er beim Übersetzen eines medizinischen Buches eine Behauptung über die Wirkungen von Chinarinde überprüfen wollte. Er nahm sie einfach ein paar Tage lang ein und bemerkte zu seiner Überraschung, dass diese Substanz bei ihm als Gesundem sehr typische Malariasymptome hervorrief. Chinarinde war damals das übliche medizinische Hauptmittel gegen diese schwere Tropenkrankheit, und auch heute noch verwendet die Schulmedizin Extrakte aus der Chinarinde gegen Malaria. Hahnemann erlebte also an seinem Körper die Symptome, gegen welche die Chinarinde eigentlich eingesetzt wurde – ausgelöst durch das Heilmittel selbst. Er experimentierte weiter, an sich und an Familienmitgliedern, und fand heraus, dass er auf eine allgemeine Gesetzmäßigkeit gestoßen war, die auch von Ärzten der Antike, von dem berühmten Hippokrates etwa, und dem wichtigsten Arzt des späten Mittelalters, von Paracelsus, formuliert worden war.

Es geht um Sie, um Ihr eigenes Leben und Ihre Einzigartigkeit.

Dynamis und Potenzierung

Die homöopathischen Substanzen kommen aus unterschiedlichsten Reichen, wie zum Beispiel dem Pflanzenreich, dem Mineralreich, dem Tierischen Reich und dem synthetischen Reich. Sogenannte "Nosoden" sind Mittel aus Krankheitserregern.

Die verschiedenen Substanzen werden verdünnt, verschüttelt und dynamisiert. Das ist die sogenannte Potenzierung.

Schon die in der klassischen Homöopathie verwendeten häufigsten Potenzstufen C 30 und C 200 bewegen sich in Verdünnungsbereichen, in denen chemisch längst nichts mehr nachweisbar ist. Kein Homöopath wäre so dumm, diese Tatsache zu übersehen. Deshalb gehen die Diskussionen darüber, dass in den Mitteln "nichts drin" sei, an der Sache vorbei. Man müsste schon behaupten wollen, jede denkbare Wirkung müsse immer chemisch sein. Das ist natürlich Unsinn. Chemisch gesehen lassen sich auch zwei Schallplatten oder zwei Bücher nicht unterscheiden und schon gar nicht auf den Sinn ihres Inhaltes überprüfen. Der Charakter einer homöopathischen Potenz ist eher der einer Information. Das homöopathische Arzneimittel gibt dem Organismus eine Mitteilung, einen Impuls, wie ein besseres Gleichgewicht erreicht werden kann.

Hahnemann sah in der Potenzierung von Heilmitteln eine Möglichkeit, das Dynamische oder geistartige eines Stoffes zu verstärken und gleichzeitig durch Verdünnung die physischen Giftwirkungen zu reduzieren oder auszuschließen. Als Ursache einer Erkrankung sah er die Verstimmung der Lebenskraft eines Menschen, der "Dynamis" wie er sie nannte. Deshalb sollte auch ein Heilmittel nicht direkt auf den physischen Körper wirken, sondern auf die Dynamis, deren Verstimmung sich äußerlich als "Krankheit" zeigt.

Das homöopathische Arzneimittel gibt dem Organismus eine Mitteilung, einen Impuls, wie ein besseres Gleichgewicht erreicht werden kann.

Der Heilungsverlauf

Ein ganzheitlicher Heilungsprozess verläuft sehr oft von innen nach außen oder auch von oben nach unten. Dies beruht auf der Entwicklung von überlebenswichtigen Organen zu weniger wichtigen. Hauterscheinungen wandern oft vom Kopf über den Rumpf zu den Beinen, um schließlich ganz zu verschwinden. Eine Entwicklung von Symptomen in diese Richtung wird also im Rahmen einer homöopathischen Behandlung als günstig bewertet; wenn umgekehrt etwa ein Hautausschlag mit Salben „weggeschmiert“ wird, aber asthmatische Beschwerden auftreten, gilt dies als Zeichen für eine "Unterdrückung" der Hauterscheinung, das heißt eine Verschlimmerung, die unerwünscht ist und einen homöopathischen Ansatz für einen Heilungsverlauf erforderlich macht.

...wenn etwa ein Hautausschlag mit Salben „weggeschmiert“ wird, aber asthmatische Beschwerden auftreten, gilt dies als Zeichen für eine "Unterdrückung" der Hauterscheinung...

Der Verlauf einer homöopathischen Behandlung ist sehr von den Symptomen abhängig und von der jeweiligen Konstitution des Menschen selbst.